Altenhilfe

Informationen & Service » Pflegeneuentwicklungsgesetz PNG: Auswirkungen

Pflegeneuentwicklungsgesetzt (PNG) und dessen Auswirkungen

Pflegeneuentwicklungsgesetz (PNG) und die Auswirkung für ambulante Pflegedienste

 

Das Pflegeneuentwicklungsgesetz (PNG) bedeutete viele Neuerungen für ambulante Pflegedienste. So sind höhere Leistungen für Klienten mit Demenz in den Pflegestufen I und II abrechenbar, die Bildung „ambulanter Wohngruppen“ oder auch ein individueller Service für Pflegebedürftige, die einen Antrag auf Feststellung ihrer

Pflegebedürftigkeit stellen, Angehörige sollen entlastet werden und private Zusatzversicherungen sollen staatlich bezuschusst werden.

 

Die wohl wichtigste Neuerung für die Pflegedienste ist, dass Klienten ab dem 01.01.2013 die Wahlmöglichkeit haben zu entscheiden, ob die Leistungen in Komplexen oder nach Zeit vergütet werden sollen. Es obliegt also dem Klienten zu entscheiden, welche Leistungen in der vereinbarten Zeit erbracht werden. Ambulante Pflegedienste sind nach § 89 Absatz 3 und § 120 Absatz 3 SGB XI verpflichtet, über diese neue Kostenregelung zu informieren. Außerdem müssen Art, Inhalt und Umfang der Leistungen einschließlich der vereinbarten Vergütung im Pflegevertrag festgehalten werden.

 

Was müssen ambulante Pflegedienste beachten?

 

Durch das neue Gesetz soll erreicht werden, dass sich Klienten die von ambulanten Pflegediensten betreut werden, Leistungen flexibler und an ihren persönlichen Bedürfnissen orientiert, zusammenstellen können.

Dieses führt i.d.R. dazu, dass der Verwaltungsaufwand steigt und Umsatzeinbußen drohen.

 

„Die Gesetzesänderung zur Leistungsbemessung von ambulanten Pflegediensten führte zu Preissteigerungen. Gleichzeitig müssen Qualitätsanforderungen und Personalplanung berücksichtigt werden. Zudem sind es wieder die ambulanten Pflegedienste, die den Klienten eine komplizierte und gesetzliche gewollte Regelung erklären müssen. Am Ende müssen dann diese Regelungen mit den Kostenträgern verhandelt und leistungsgerechte Vergütung vereinbart werden.

 

In den Zeiten wo jeder Preis-Leistung vergleicht, werden die potenziellen Klienten  eines ambulanten Pflegedienstes dies in Zukunft auch vermehrt tun. Verschiedenen Angebote werden eingeholt und ambulante Pflegedienste verglichen, dadurch steigt die Konkurrenzsituation. Nach Meinungen vieler Experten stehen Pflegedienst vor großen Problemen, gerade auch im betriebswirtschaftlichen Bereich. Die Qualität der Leistungen wird sich dadurch sicherlich nicht verbessern.

 

GODO Systems hat in der angebotenen Software GO ON für ambulante Pflegedienste die Anforderungen zur Umsetzung vorbereitet. Wenn Sie mehr wissen fragen Sie uns oder informieren Sie sich über unsere Software!